Mittwoch, 15. Oktober 2014

Unser täglich Brot

Warum muss ich mich eigentlich immer dafür rechtfertigen, dass meine Kinder kein Graubrot (Mischbrot) essen?
Beim ersten Elternabend im Kindergarten wird man darauf hingewiesen, dass dieser eine ausgewogenen Ernährung bevorzugt. Es soll auch von den Eltern nur gesundes Frühstück mitgegeben werden. Süßigkeiten sind zu vermeiden.
Da sitze ich nun inmitten dieser vorbildlichen Eltern und muss mich wohl oder übel outen. Meine beiden großen Mäusekinder essen nur Weißbrot und Brötchen. Ich melde mich also und frage leise und höflich nach, ob es möglich wäre auch Weißbrot mitzugeben, weil sonst meine Kinder verhungern müssen. Natürlich wäre das möglich, man wolle den Eltern ja nichts vorschreiben und wenn das nicht anders ginge, dann müsste es eben so sein. Nach dieser Antwort fühle ich mich noch mehr als essenstechnische Versagerin. Was die anderen Eltern wohl erst von mir denken?

Aber mal ganz ehrlich und nur unter uns: Ich mochte Graubrot auch noch nie. Als ich mit meinem Mann noch alleine war haben wir eigentlich immer zweimal warm gegessen und hatten nie Graubrot im Haus. Jetzt mit den Kindern wollte ich natürlich alles richtig machen und habe auch Graubrot als Abendmahlzeit angeboten. Was war das für ein Theater: der Kuschelbär hat ja noch wiederwillig gegessen, aber die Kaisermotte ließ sich durch nichts überreden und aß einfach gar nichts. Damals musste ich mich schon rechtfertigen, warum die Kinder kein ordentliches Brot bekommen. Ganz einfach, weil sie es nicht mögen! Aktuell bin ich froh, dass sie nicht nur Brötchen essen, sondern auch Weißbrot. Das allerdings am liebsten selbstgebacken, was mir auch lieber ist, da ich weiß was drin ist. Gut für den Bäcker gegenüber ist das suboptimal, weil der uns wirklich nur alle Jubeljahre zu Gesicht bekommt, aber was soll man machen?

So und jetzt noch mal für alle: Meine Kinder essen Weißbrot und das ist gut so.
Außerdem erdreiste ich mich meinen Kindern fast jeden Tag zusätzlich zum Obst Süßigkeiten mit in den Kindergarten zu geben. Einfach weil sie Süßes lieben und ich ihnen gerne eine Freude damit mache.
Wer mich dafür verurteilen will, soll das gerne tun und wer jetzt unser Brot nachbacken möchte, der schaut sich bitte unser Lieblingsrezept für Weißbrot an.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen