Donnerstag, 4. Dezember 2014

Warum ich für 1,5 km Fußweg eine Stunde brauchte

Wenn man nicht gerade über den Kindergarten wohnt, muss man seine Kinder jeden Tag dort hin bringen und auch wieder abholen. Bei Familie Maus macht das am Montag Papa Maus und den Rest der Woche erledige ich das.
Frühs machen wir uns irgendwann kurz vor 8 Uhr auf den Weg und Nachmittags Laufe ich kurz vor 16 Uhr los. Der Kindergaten liegt 750m entfernt von unserem Haus. Normalerweise brauche ich inklusive Reinbringen/Abholen der Kinder für den Weg ca. 25 bis 30 Minuten. Es kommt immer auf unsere Tagesform an.
Den Knuddelkäfer nehme ich normalerweise im Tragetuch mit, damit ich die beiden großen Mäusekinder an die Hand nehmen kann. Wenn ich vorhabe nach dem Weg noch etwas spazieren zu gehen, kommt der Kleine in den Kinderwagen.
Heute war glücklicherweise so ein Tag.

Als ich um 16 Uhr im Kindergarten ankomme und den Kinderwagen im Flur parke, kommt mir die Kaisermotte in einem Kleid aus dem Fundus entgegen. Zur Zeit verkleidet sie sich gerne und läuft dann den gesamten Tag in den unterschiedlichsten Gewändern herum. Sie begrüßt mich stürmisch und drück sich mit den Worten: "Mami, ich habe leider Kacki in die Hose gemacht." an mich. Okay, also erst mal raus aus den fremden Klamotten und ab auf die Toilette.
Bevor ich es schaffe, den Wechselschlüpfer zu holen ruft sie bereits auf der Toilette, dass das Kacki jetzt auf dem Boden liegt... Ich frage kurz, ob ich die Feuchttücher des Kindergartens benutzen darf und mache erst das Kind, dann den Boden sauber. Eine Toilettenbürste kann ich leider nirgends entdecken, aber die Kindergärtnerin erklärt mir, dass wäre nicht problematisch.
Ich schicke die Kaisermotte zum Umziehen und hole den Kuschelbär, der wie immer nicht aus seiner Gruppe kommen möchte. Er muss nochmal auf die Toilette, in der Zeit helfe ich der Kaisermotte beim Anziehen. Dabei entdecke ich den Schlafanzug, der heute leider auch beim Mittagsschlaf nass geworden ist. Außerdem sehe ich, dass ihr kompletter Ärmel voll brauner Flecken ist. Ich hoffe nur, dass ist kein Kacki. Ich rieche vorsichtig daran. Es riecht glücklicherweise süß und die dazukommende Kindergärtnerin versichert mir, dass das nur Schokolade vom heutigen Plötzchenverzieren ist. Ich bin wirklich erleichtert. Das erste Kind ist somit fertig.
Leider beginnt jetzt der Knuddelkäfer zu heulen und ich beauftrage die Kaisermotte den Kinderwagen zu schaukeln.
Der Kuschelbär ist leider noch nicht fertig. Nachdem ich ihn rufe, teilt er mir mit, dass seine Hose leider nass ist. Er hat sie nicht weit genug heruntergezogen und sie deshalb angepiselt. Ich besorge eine Wechselunterhose und zeihe dem Großen einfach seine Schneehose an. Das Schreikonzert des Knuddelkäfers ist mittlerweile nicht mehr zu überhören, aber die Kaisermotte schaukelt tapfer weiter. Als ich mit den Kindern den Kindergarten verlasse bin ich klitschnass geschwitzt. Den geplanten Spaziergang müssen wir leider auch verkürzen.

Bilanz: 1 Stunde 5 Minuten zum Abholen von zwei Kindern. Ein Schlafanzug, zwei Unterhosen, eine Strumpfhose und eine Hose zusätzlich zur normalen Wäsche.

Ein Glück, dass nicht alle Tage so sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen