Montag, 5. Januar 2015

Von schwarzen Mützen und gestreiften Hemden

Kinder denken anders als Erwachsene und das ist gut so. Für sie ist die Welt oft viel einfacher als für uns. Oft beneide ich sie um ihre Art des Denkens und manchmal sind ihre Weisheiten einfach zu drollig. So auch heute:

Am Mittagstisch unterhalten wir uns über Augenfarben und kommen dann irgendwie darauf, dass nicht nur der Fingerabdruck sondern auch die Iris bei jedem Menschen einzigartig ist. Somit können Diebe beispielsweise von der Polizei durch Fingerabdrücke überführt werden. Als ich gerade ansetzt von der DNS zu sprechen unterbricht mich der Kuschelbär. Er führt an, dass Diebe doch auch an ihrer schwarzen Mütze erkannt werden können. Ich versuche noch zu erklären, dass die Mütze ja nicht einzigartig ist und der Dieb diese auch ausziehen kann. Darauf erwidert der Kuschelbär, das wäre auch nicht schlimm, dann könnte man ihn immer noch an seinem gestreiften Hemd erkennen... Unser Sohn spielt einfach zu viel Lego.

Lego Dieb mit schwarzer Mütze und gestreiftem Hemd


Papa Maus und ich schauten uns grinsend an und ließen den Kuschelbär in seinem Glauben.
Klar hätten wir ihm jetzt erklären können, dass es nicht immer so einfach ist und sich böse Leute verkleiden können. Dass sie wie du und ich aussehen können, aber warum sollte ich meinem Vierjährigen seine klare Vorstellung von Gut und Böse ausreden. Er wird früh genug erfahren müssen, dass nicht immer alles so einfach ist.
Bis dahin hoffe ich, dass er eine lange, glückliche und behütete Kindheit mit uns gemeinsam erleben darf.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen