Mittwoch, 24. Juni 2015

Abendprogramm mit drei kleinen Kindern

Da wir im Garten immer noch an der Großbaustelle "Spielhaus" werkeln, bleibt tagsüber sehr wenig bis keine Zeit für den Haushalt. So kommt es, dass meine Abende in letzter Zeit ganz schön vollgepackt sind.

Heute Abend beispielsweise haben die 90-Minuten-Timeshift des Fernsehers nicht gereicht haben, um das 20:15 Uhr-Fernsehprogramm von Anfang an zusehen. Früher - ohne Kinder - habe ich mich abends auf mein Sofa gesetzt und meine Lieblingsserie geschaut. Haushalt nach 20:15 Uhr? Mit mir nicht. Es war mir ein Rätsel, warum jemand Hausarbeit nach der Tagesschau erledigen sollte. Jetzt weiß ich das besser. Manchmal ist der Tag einfach zu kurz um alles zu schaffen und das obwohl ich weder Voll- noch Teilzeit arbeite. Ich bin den gesamten Tag mit dem Knuddelkäfer Zuhause, die beiden Großen gehen 3 Stunden am Vormittag in den Kindergarten und mein Mann ist wie immer unter der Woche weg.

Heute Morgen und auch heute Nachmittag waren meine Eltern, die Kinder und ich im Garten und haben am Spielhaus weitergebaut. Kurz vor 19 Uhr packten wir zusammen, meine Eltern verabschiedeten sich und unser Abendprogramm began:

Schnell gemeinsam mit den Kindern den Garten aufräumen, alle drei nach drinnen bugsieren, zur Dusche und die Füße vom gröbsten Dreck befreien. Danach das normale Abendprogramm, allerdings in veränderter Reihenfolge, damit Mama zwischendurch auch noch etwas essen konnte. Zuerst Abendbrot für die Kinder, da der Knuddelkäfer noch gefüttert wird, kann ich nicht gleichzeitig essen. Anschließend durften die Kinder den Sandmann schauen, während ich mir schnell ein Brot gegönnt habe. Danach Zähneputzen und Umziehen. Damit waren die großen Mäusekinder soweit fertig und wurden ins Bett verfrachtet. Der kleinste Mitbewohner verlangte noch nach einer Stillmahlzeit und wurde halb dösend in sein Bett gebracht. Nachdem alle zumindest in ihren Zimmern waren, hätte ich gerne meine Füße hochgelegt. Da ich allerdings keine kleinen fleißigen Hauswichtel habe, mussten noch ein paar Punkte abgearbeitet werden: Schnell den Trockner ausräumen um der Kaisermotte das Bett neu zu machen. Ich muss zugeben, mittlerweile wasche ich die Bettdecke mit Bezug, dann spare ich mir das beziehen... Küche aufräumen und Geschirrspüler starten, nebenbei ein Brot für morgen backen und noch die fälligen Überweisungen ausführen Endlich ist alles fertig und ich begebe mich auf meine hoffentlich letzte Kontrollrunde durch die Kinderzimmer. Ich war unten noch nicht fertig, da höre ich oben schon den Fernseher starten, der kann nämlich nur 90 Minuten Timeshift und die waren leider aufgebraucht. Um kurz vor 22 Uhr konnte ich dann tatsächlich meine Füße hochlegen. Sie brauchen es jetzt auch wirklich.

An "normalen" Tagen ist mein Abend nicht so vollgepackt, denn ich versuche tagsüber die meisten Aufgaben zu erledigen. Meistens gelingt mir das trotz drei kleiner Kinder sehr gut und ehrlich gesagt bin ich auch ziemlich gelassen, wenn mal etwas liegen bleibt. Schöne Zeit mit den Kinder zu verbringen ist mir wichtiger. Trotzdem müssen auch mal solche Abende sein, vor allem wenn die Tage mit vielen zusätzlichen Aufgaben gefüllt sind.
Trotzdem kann ich nur sagen: Zum Glück sieht mein Abendprogramm nicht immer so aus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen