Montag, 26. Oktober 2015

Gelb, kalt und voll lecker - mein Seelenfutter

Nic vom Blog Papa mit Hut hat zu einer wunderbaren Blogparade aufgerufen: Er fragt "Was ist eurer Seelenfutter?" Es haben sich schon einige Blogger mit ganz wunderbaren Rezepten beteiligt und auch ich möchte gerne die Chance ergreifen und euch mein Seelenfutter vorzustellen.

Erst mal brachte mich die Frage nach meinen ultimativen Lieblingsgericht, das die Seele streichelt, ganz schön in die Bredouille. Welches Rezept sollte ich mit euch teilen?
Nudel? Die gehen bei mir immer, ob einfach mit Maggi und Käse, Tomaten- oder Sahnesoße, als Pfanne mit Gemüse oder auch pur. Heißhunger auf Nudeln habe ich öfter und ich gehe diesen Gelüsten auch gerne nach. Jetzt bitte alle Kinder weghören! Am liebsten Abends, wenn alle anderen schon schlafen und ich in Ruhe in der Küche stehen kann. Dann esse ich die Nudeln auch gerne direkt aus dem Topf auf der Couch. Spart Abwasch und hat sowas Rebellisches.
Vielleicht doch lieber etwas Süßes? Pudding in allen Varianten gibt es im Hause Maus dank Thermomix und Tupper Microplus Kanne auch in allen Varianten. Vanille-, Karamell- und Schokopudding, sind da nur die Standards die mindestens einmal im Monat gegessen werden. Beim Pudding bin ich auch gar nicht so, der wird meistens mit den süßen Kleinen geteilt. Beliebt ist auch Zwieback eingeweicht in Schokopudding, das geht sogar als komplette Mahlzeit durch.
Oder Pommes? Pommes mit Ketchup und vielleicht sogar ein paar Nuggets dazu? Ja, das ist auch echtes Seelenstreichelfutter auch wenn es der Hüfte nicht so gut tut. Am besten noch vom Mann zubereitet. Ich darf dann auf der Couch auf das wunderbar duftende Essen warten und mich voll und ganz der Vorfreude hingeben und der Göttergatte macht auch noch die Küche sauber. Ein Traum.

Ihr merkt schon ich esse gerne und auch gerne um nach einen stressigen Tag die Batterien wieder aufzuladen.

Gestern Abend war es dann soweit, der Durchbruch für diesen Blogpost: Es ist kalt, es ist gelb, man kann es ohne schlechtes Gewissen essen und mit dem Kleinkind teilen, weil es nur aus Frucht besteht und das aller wichtigste: Es ist voll lecker!

Hier also mein Rezept, falls man bei einer Zutat von Rezept sprechen darf.

Bananeneis aus dem Thermomix - 1 Portion
(es geht auch mit jeder anderen Küchenmaschine, die gefrorenes zerkleinern kann)

2 überreife Bananen
zerdrücken und mindestens 24h einfrieren, am Besten in Gefriertüten als dünne Platte, ich habe immer ein paar Päckchen im Gefrierschrank, die auf den nächsten Heißhunger warten
Masse in grobe Stücke brechen und im Thermomix 10sec/Stufe 5 zerkleinern, dann 10sec/Stufe 10 cremig rühren, eventuell auf Sicht einige Sekunden länger

Bananeneis aus dem Thermomix
Beinahe hätte ich das Foto vergessen, deshalb nur noch der leicht angetaute Bodensatz


Das Eis ist durch die überreifen Bananen von sich aus schon sehr süß und bedarf keiner weiteren Zuckerzugabe. Außerdem wird es ganz ohne Sahne sehr cremig. Ein echter Seelenstreichler, den sogar schon Babys als Beikost essen dürfen. So sie denn Kaltes mögen.
Ich liebe es und gönne mir dieses schnelle und trotzdem gesunde Dessert des öfteren.

Es würde mich freuen, wenn ihr mir in den Kommentaren berichtet, wie euch das Eis geschmeckt hat.

1 Kommentar:

  1. Mama Maus, endlich ist unser "Kochbuch" raus: http://www.papamithut.de/2016/12/genuss-essen-das-stark-macht-das-ist-euer-kochbuch.html - samt deinem Rezept. Noch einmal vielen Dank fürs Mitmachen. Liebe Grüße, Nic

    AntwortenLöschen