Samstag, 5. Dezember 2015

Er läuft

Endlich! Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein großer Schritt für den Knuddelkäfer.

Bereits Anfang April mit 8 Monten fing der Knuddelkäfer an zu krabbeln. Im gleichen Monat lernte er sich selbstständig hinzusetzen und konnte sich auch schon zum Stehen hochziehen. Die ersten Schritte am Möbeln entlang ließen danach nicht lange auf sich warten. Nur an der Hand wollte er nicht laufen und ließ sich einfach fallen.
Ab Anfang Juli mit 11 Monaten konnte man immer wieder beobachten, wie er alleine frei gestanden ist und auch mal einen Schritt alleine gewagt hat. Natürlich nur, wenn er nicht beobachtet wurde. An der Hand laufen war ihm immer noch ein Graus.
Ich war mir zu der Zeit schon ziemlich sicher, dass er recht gut laufen konnte, es nur nicht zeigen wollte. Schließlich ist es auch bequem überall hin getragen oder gefahren zu werden.
Mehrere freie Schritte hat er weder bei Papa Maus noch bei mir gemacht. Egal mit was wir ihn gelockt haben, er ließ sich sofort auf die Knie fallen und krabbelte an sein Ziel.
Erst im Oktober hat er drei freie Schritte in Omas Arm gewagt. Allerdings konnte ich im Laufgitter immer wieder heimlich beobachten wie er mit Spielzeug in den Händen frei rundherum gelaufen ist. Sah er, dass er beobachtet wurde, ließ er sich demonstrativ fallen. In dem Moment war ich mir sicher, dass er Laufen kann, aber nicht will. Die Bequemlichkeit, ihr wisst schon!

Krabbelschuhe, die sich freuen


Nun mit 16 Monaten ist ihm die Heimlichtuerei langweilig geworden und er läuft überallhin. Kein Stolpern, kein Zögern. Sogar seit- und rückwärts sind kein Problem. Er läuft als ob er seit Monaten nichts anderes tut und wir freuen uns, dass er seine Fähigkeit endlich mit uns teilt.
Gerade für mich ist das wunderbar, weil ich ihn jetzt in der Schwangerschaft weniger tragen muss.

Am Laufen sieht man wieder wie unterschiedlich Kinder sind. Der Kuschelbär ist mit 10 Monaten bereits sicher gelaufen, die Kaisermotte kurz vor ihrem ersten Geburtstag. Der Knuddelkäfer hat uns 16 Monate warten lassen und ich bin gespannt, wie lange der Bauchzwerg brauchen wird um diesen Meilenstein der Selbstständigkeit zu erreichen. Es bleibt spannend im Hause Maus.
Eins weiß ich allerdings sicher, egal wie viele Kinder man hat: über die ersten freien Schritte freut man sich jedes Mal wieder wie verrückt und ist so stolz auf das Baby das zum Kleinkind wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen