Freitag, 29. Januar 2016

Eisenbahn-Einladungskarten für den Kindergeburtstag

Heute hat der Kuschelbär die Einladungen für seinen Geburtstag im Kindergarten an seine Freunde und Freundinnen verteilt. Insgesamt 7 Kinder sollen zusammen mit unserem großen Mann seinen 6. Geburtstag feiern.
Leider geht es mir wegen der Schwangerschaft nicht so gut, deshalb wird der Kindergeburtstag erst nach der Geburt von Nr. 4 Ende Mai nachgeholt. Der Kuschelbär findet das im Großen und Ganzen toll, weil er endlich einmal draußen feiern darf und eine richtige Schatzsuche veranstalten kann.

Am Sonntag zu seinem Geburtstag kommen nur ein paar Erwachsene und er kann sich direkt seinen Geschenken widmen. Er hofft auf viel Lego, damit er ausgiebig bauen kann.

Damit seine Freunde wissen, dass der Kindergeburtstag nicht ersatzlos gestrichen sondern nur verschoben wurde, haben wir gestern Einladungen gebastelt.

Letztes Jahr waren es Einladungskarten in Auto-Form, diese Jahr sind wir von der Straße auf die Schiene gewechselt und haben Eisenbahnkarten gebastelt.

Selbstgebastelte Lok als Einladung zum Kindergeburtstag

Wie immer bin ich total begeistert vom Ergebnis. Die fertigen Karten sind jede für sich ein kleines Meisterwerk. Was mir dabei aber am wichtigsten ist, die Kinder haben sie komplett alleine gebastelt und bemalt.

Der Aufwand für 8 Karten hielt sich in Grenzen, wir haben insgesamt etwas mehr als 2 Stunden für alles benötigt. Wobei ich zugeben muss, dass der Kuschelbär nicht so richtig Lust hatte und die Kaisermotte einen Großteil der Arbeit alleine erledigt hat. Schön, wenn man eine so tolle kleine Schwester hat, die auch noch so hervorragend basteln kann.

Wenn jemand unsere Idee nachbasteln oder als Anregung für andere Einladungskarten nutzen möchte, nachfolgend einen kurze Anleitung:

Der Grundkörper besteht aus einen normalen DIN A4 Blatt. Auf diese habe ich in der unteren Hälfte den Einladungstext gedruckt. Danach habe ich das Blatt so gefaltet, dass der Text erst nach dem Aufklappen innen zu lesen ist und der Kuschelbär hat die Umrisse des Schornsteins und des Lokführerstands ausgeschnitten.
Die Räder haben wir mit Hilfe eines Glases auf farbiges Papier gezeichnet und die Kaisermotte hat sie in einer rasenden Geschwindigkeit ausgeschnitten und auf die Lok geklebt. Genauso sind wir mit den Antriebsstangen zwischen den Rädern, dem Fenster und der Lampe verfahren.
Zum Abschluss hat die Kaisermotte einen Lokführer in das Fenster gemalt und der Kuschelbär eine 6 auf die Karte geschrieben. Außerdem hat er im Inneren jeder Karte seinen Namen geschrieben.

Natürlich ist jede Karte ein Unikat. Genau das macht für mich den Charm einer von den Kindern gebastelten Einladung aus. Es muss nicht alles akkurat sein, man muss nur die Freude sehen, mit der die Kinder bei der Sache waren, dann ist jede Karte perfekt.

Ich hoffe, jemand hat Lust bekommen auch eigene Einladungskarten zu basteln. Ich würde mich sehr über Bilder freuen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen