Montag, 18. April 2016

Tierliebe und ausgefallene Berufswünsche

Heute Morgen hat die Kaisermotte auf dem Weg zum Kindergarten eine Schnecke gefunden. So eine süße Kleine mit Häuschen. Sie war sichtlich fasziniert und wollte sie direkt mit in den Kindergarten nehmen um sie ihrer besten Freundin zu zeigen. Die Schnecke war schneller in ihrer Hand als die Haushaltshilfe schauen konnte. Berührungsängste hatte die Kaisermotte in der Beziehung noch nie.

Schnecke in Dose

Die Haushaltshilfe willigte ein, dass die Schnecke im Kindergarten gezeigt werden sollte und wollte sie danach wieder mit nach draußen nehmen.


Die Kaisermotte kann bei solchen Funden natürlich nicht still sein. Jeder, der ihr begegnete, sollte auch die Schnecke kennenlernen. Die Erzieherin blieb auch nicht verschont. War aber zum Glück ganz angetan. Heute, verriet sie, sollte sowieso über heimische Tiere gesprochen werden. Deshalb wurde kurzerhand eine Dose besorgt und das gute Tier darin untergebracht. Natürlich nicht ohne ein bisschen Gras und Blumen.

Schnecke kommt aus ihrem Häuschen

Jeder durfte das gute Tier einmal auf die Hand nehmen und selber spüren, wie sich so ein Schleimfilm in echt anfühlt. Sogar der Kuschelbär blieb in der kleinen Gruppe um dieses Erlebnis nicht zu verpassen. Eigentlich ist er da nicht so. Er ekelt sich schnell. Da sieht man wieder mal wie unterschiedlich unsere Kinder sind.

Die Kaisermotte war stolz wie Oskar und sammelte im Laufe des Vormittags noch zwei weitere Schnecken als Anschauungsmaterial.

Ich war mittags jedenfalls sehr erstaunt, als die Motte mit drei neuen Haustieren nach Hause kam. Alter Kindergartenregel: Wer die Schnecken mitbringt, muss sie auch wieder mitnehmen. 

Schnecke zeigt ihre Fühler

Somit hatten wir drei weitere Gäste zum Mittag. Leider waren die Schnecken recht mobil und wollten direkt aus ihrem Gästezimmer ausbrechen. Deshalb habe ich die Dose mit Klarsichtfolie und einem Gummi dicht abgeschlossen und nur ein paar kleine Luftlöcher in die Folie gemacht, damit es den Dreien gut ging.

Wir aßen in Ruhe Mittag. So gut das eben geht, wenn einem drei Schnecken interessiert, kopfüber an der Folie kletternd, zusehen.

Schnecke kriecht

Nach dem Mittagessen durfte die Kaisermotte ihren kleinen Freunden die Freiheit schenken. Schließlich ist eine kleine Dose kein idealer Ort für diese freiheitsliebenden Tiere. Das sah auch die Kaisermotte ein und suchte während eines langen Spaziergangs einen idealen Ort für die kleinen Schleimer.

Natürlich nicht ohne ihnen noch einmal die Chance zu geben über ihre Hand zu kriechen.

Kind nimmt Schnecke auf die Hand

Später erzählte sie der Haushaltshilfe, dass sie gerne Tierpflegerin für Schnecken werden würde. Wenn das kein gemütlicher Job sein sollte, dann weiß ich auch nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen