Dienstag, 24. Mai 2016

Der erste Tag mit dem Knuffelhasen zuhause

Gestern durften der Knuffelhase und ich nach erfolgreich bestandenen Abschlussuntersuchungen für das Kind und mich endlich nach Hause.

Baby im Stubenwagen

Ich bin keine Fan von Krankenhäusern und froh, wenn ich sie so wenig wie möglich von innen sehen muss. Da es bei uns in der Gegend jedoch schwer ist einen Kinderarzt zu finden, der die U2 im Rahmen eines Hausbesuchs erledigt und ich ungerne mit einem Säugling innerhalb der ersten 10 Lebenstage in einer Kinderarztpraxis sitzen möchte, blieb mir nichts anderes übrig als die üblichen 3 Tage plus dem Tag der Geburt in der Klinik zu bleiben.

Zuhause angekommen war der Knuffelhase sehr unleidlich. Der Stress des Umzugs in die neue Umgebung hatte ihm wirklich sehr zu schaffen gemacht. Zu viele neue Eindrücke in zu kurzer Zeit.

Wir waren um 13 Uhr zuhause. Von da an bis kurz nach Mitternacht, war es nicht möglich den Knuffelhasen abzulegen. Wollte er nicht stillen, musste er getragen oder geschaukelt werden und selbst das hielt ihn nicht vom Schreien ab.
Nur am späten Nachmittag ist er vor Erschöpfung kurzzeitig auf mir eingeschlafen. 

Da Papa Maus die drei großen Mäusekinder bespaßt hat, konnte er mich erst nach dem Abendbrot unterstützen. Wir wechselten uns beim Schaukeln ab und machten uns gegenseitig Mut, dass dieser Zustand nur durch den Stress bedingt ist und es am nächsten Tag bestimmt schon viel besser sein wird.

Kurz nach Mitternacht begab ich mich mit den Knuffelhasen ins Bett. Zum Glück verlief die Nacht wie die vorherigen. Der Knuffelhase schlief nach dem Stillen direkt ein und wurde erst um 3 Uhr wieder wach. Wir stillten erneut und erst um 7 Uhr wurden wir durch eine volle Windel geweckt.
Nach fast sieben Stunden Schlaf mit nur einer Unterbrechung sah ich dem heutigen Tag schon viel entspannter entgegen.

Heute Abend kann ich vermelden: Der Knuffelhase ist angekommen. Er stillt zwar immer noch sehr viel und oft beträgt der Abstand zwischen den Stillmahlzeiten nur 30 Minuten, aber dazwischen lässt er sich oft ohne Probleme ablegen. Somit durfte der schöne Stubenwagen, den uns meine Eltern zur Geburt geschenkt haben, endlich zum Einsatz kommen. 

Aktuell schwelge ich im Glückshormonrausch: Die Geburt ist überstanden, der Knuffelhase ist kerngesund, wir sind zuhause und alle Geschwister freuen sich wahnsinnig über das neue Familienmitglied. Besser kann es der gesamten Familie gar nicht gehen. Glück pur.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen