Samstag, 5. November 2016

Tagebuchbloggen - WMDEDGT 11 2016 - Von kleinen und größeren Ausrastern und ganz viel Liebe

Frau Brüllen ruft einmal im Monat zum Tagebuchbloggen auf. Wir sind wieder dabei.

0 Uhr
Der Knuffelhase erklärt die Nacht für beendet. Er weint fast untröstlich und muss dringend zu Mama und Papa. Ich vermute, dass er eventuell Muskelkater hat. Seit gestern übt er ununterbrochen das Wippen im Vierfüßlerstand. Wenn ich das den ganzen Tag machen würde, würden mir auch die Beine weh tun.
Nach ausgiebigen Stillen schläft er in meinem Arm ein und darf dort bleiben bis wir kurz darauf ins Bett verschwinden.

3 Uhr
Zweiter Tankstopp.

5 Uhr
Erste neue Windel des Tages inklusive kleiner Fontäne, die das Bett etwas nass machte. Nachdem alles getrocknet war, gab es zur Beruhigung ein bisschen Milch.

8 Uhr
Die Nacht ist auch für mich endgültig beendet. Papa Maus war in der Zeit schon fleißig und hat zusammen mit der Kaisermotte das Kinderzimmer aufgeräumt.

Sitzstreik

Mein Tag beginnt offiziell mit einen Trotzanfall das Knuddelkäfers.
Da sitzt er nun und weiß selbst nicht warum er so wütend ist. Armer kleiner Kerl.

9 Uhr
Das Rührei steht dampfend auf dem Tisch und wir verdauen gemeinsam den anstengenden Tagesbeginn. 

10 Uhr
Papa Maus ist mit den Großen im Keller und baut das letzte Regal auf. Jetzt muss nur noch alles eingeräumt werden.

11 Uhr
Gemeinsam mit dem Knuffelhasen bereiten wir das Mittagessen vor. Unmengen von Käse werden für den glücklich machenden Makkaroniauflauf geschreddert. 

12 Uhr
Das Mittagessen verläuft unspektakulär.

Kinder drücken sich

13 Uhr
Großes Geschwistergruppenkuscheln, nachdem sich der Kuschelbär seinen Kopf gestoßen hat. Liebe kann so schön sein.

14 Uhr
Papa Maus fährt mit der Kaisermotte zu meinen Eltern und ein paar Vorratskisten für den Keller abzuholen.
Der Kuschelbär ist untröstlich, dass er nicht mit darf und hat einen Trotz- bzw. eher Tobsuchtsanfall erster Güte. Der wäre was für ein Lehrbuch gewesen. Alle Beschwichtigungsversuche meinerseits schlagen fehl. Körperliche Nähe kann er in diesem Moment gar nicht ertragen. Ich lasse ihn wüten und beruhige den durch die Lautstärke aufgebrachten Knuffelhasen.

15 Uhr
Papa Maus ist zurück. Er legt sich mit den großen Mäusekindern ins vorgewärmt Bett. Ich hingegen verlasse selbiges mit dem putzmunterem Knuffelhasen.

Kind wippt im Vierfüßlerstand

16 Uhr
Der Knuffelhase trainiert weiter. Wippen macht wohl sehr viel Spaß.

17 Uhr
Nach und nach wird die komplette Familie wach. Wir spielen mit der Kinderküche, malen, puzzeln und sortieren.

Nachher gibt es noch Abendbrot. Das Einräumen des Kellers verschieben wir getrost auf morgen, falls wir neben dem geplanten Reifenwechsel noch Zeit dazu finden.

Abends haben sich Oma und Opa angekündigt. Sie wollen die beiden Großen mitnehmen. Kinoabend mit Chips ist geplant. Papa Maus und ich werden die Zeit nutzen und heimlich das Weihnachtsgeschenk des Kuschelbärs testen.

Weitere Tagebuchbloggende findet ihr direkt bei Frau Brüllen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen