Freitag, 13. Januar 2017

Nachdenklich und glücklich

Die Kaisermotte war heute auf einem Kindergeburtstag. Sie kam mit roten Backen nach Hause und berichtete von ihrem wundervollen Nachmittag.



Erst etwas später erzählte sie mir, dass es auch zweimal Tränen gegeben hat. Erst wurde das Geburtstagskind bei Ene-mene-muh ausgezählt und durfte nicht beim Eierlauf beginnen, dann weinte ein kleiner Geburtstagsgast.

Die Geschichte hinter diesen Tränen ließ mich sehr nachdenklich zurück. Das kleine Mädchen, gerade 5 Jahre alt, weinte, weil ihr Papa ausgezogen ist. Ich hatte bereits davon gehört und war sehr erschüttert, dass die Gerüchte stimmen. Ich habe nicht viel mit der Familie zu tun, trotzdem kenne ich alle Beteiligten. Die Kleine tut mir so leid. Wie soll sie je wieder lernen sich bedingungslos auf jemanden zu verlassen, wenn schon der eigene Papa einfach verschwindet.

Diese Situation lässt mich innehalten und mir unser Glück bewusst werden. Unsere Kinder können unbesorgt in einer Familie geliebt von Papa und Mama aufwachsen. 
Während die Kleine auf einem Geburtstag weint, baute Papa Maus unserer Kaisermotte einen Schneemann. Er sollte sie begrüßen, wenn sie nach Hause kommt und ihr ein Lächeln ins Gesicht zaubern.
Ich bin so froh Papa Maus meinen Ehemann nennen zu dürfen und die Kinder lieben ihren Papa über alles.

Ich weiß, dass immer etwas passieren kann. Dennoch bin ich mir sicher, dass wir für immer glücklich zusammen bleiben. Ich habe in den mehr als 13 Jahren, die wir uns kennen, noch nie bereut mein Herz an dich verschenkt zu haben, Papa Maus.
Ich liebe dich. Du bist ein toller Mann und Vater.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen