Mittwoch, 3. Mai 2017

Nudel-Fisch-Auflauf für kleine und große Gourmets

Fisch ist gesund und ich esse ihn auch noch sehr gerne. 


Die Kinder können meine Begeisterung teilweise nachvollziehen. Zumindest wenn es Bandnudeln mit Pangasius gibt. Bordelaise, Schollenfilet und Fischstäbchen werden teilweise probiert, aber oft verschmäht.
Ich werde aber nicht müde immer neue Fisch-Kreationen zu testen um endlich die komplette Meute zu überzeugen.

Heute habe ich zum zweiten Mal einen Fischauflauf aus Norwegen in leicht abgewandelter Form nachgekocht. Da zumindest eines der Kinder 4 - ich wiederhole vier - Portionen gegessen hat und auch zum Abendessen nochmal kräftig zugeschlagen hat, möchte ich gerne das Rezept mit euch teilen.

Makkaroni-Fisch-Auflauf 
Rezept für 4 Personen

150g Nudeln (ich habe Makkaroni genommen)
   nach Packungsanleitung al dente kochen,


   währenddessen
1l Wasser 
   salzen,
   zum kochen bringen
400g Fisch (ich hatte Rotbarsch)
   in grobe Stücke schneiden,
   Wasser auf niedrigste Stufe stellen, Fisch hinzufügen, für 8 min ziehen lassen
200g Shrimps
   ca. 3 Minuten später zum Fisch hinzugeben, mitgaren lassen


   kurz bevor der Fisch und die Nudeln gut sind,
80g Butter 
   in einem Topf schmelzen,
1EL Schnittlauch
   hinzufügen, kurz anschwitzen


80g Mehl
   hinzufügen, kräftig verrühren


500g Milch
   langsam hinzufügen, unter kräftigem Rühren aufkochen, mit
Salz,
Pfeffer und
Muskatnuss
   kräftig würzen,


   unter die entstandene sehr feste Soße, den abgetropften Fisch, die Shrimps und


   die abgegossenen Nudeln rühren,


   die Masse in eine gefettet Auflaufform umfüllen,


Semmelmehl
   darüber streuen,
Butterwürfel
   auf dem Auflauf verteilen,


   im Backofen bei 200°C Umluft ca. 20 min überbacken,


Während der Auflauf im Ofen war habe ich Pellkartoffeln gekocht und einen Möhrensalat zubereitet. Beides passt hervorragend zum Makkaroni-Fisch-Auflauf und rundet das Gericht geschmacklich ab.

Ein wunderbares Essen aus wenigen Zutaten. Der Auflauf schmeckt aufgewärmt sogar noch besser, weil dann der Fischgeschmack noch intensiver ist.

Ich würde mich freuen, wenn ihr das Experiment wagt, es lohnt sich.

Das Originalrezept findet ihr auf norwegisch auf der Restaurant Homepage.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen