Donnerstag, 5. Februar 2015

Pizzateig mal anders

Heute Abend hatte ich keine Lust auf Weißbrot und auch einfache Brötchen lachten mich nicht wirklich an. Im Kühlschrank schlummert noch ein wenig Pizzateig, den ich für die Minipizzen vom Wochenende gebraucht hatte. Allerdings wollte niemand schon wieder Pizza essen, deshalb musste eine kreative Idee her.

Gefüllte Brötchen aus Pizzateig

Warum nicht den Pizzateig zu kleinen gefüllten Brötchen verarbeiten.



Ich habe es mir ganz einfach gemacht und den Teig dünn ausgerollt. Auf der einen Hälfte die jeweilige Füllung verteilt, die andere Teighälfte darüber geschlagen und mit einem Glas ausgestochen. So entfällt das lästige Brötchenformen und -füllen.

Herausgekommen sind so etwas wie kleine Calzone gefüllt mit den jeweiligen Lieblingszutaten von herzhaft bis süß. Heute ließ der Kühlschrank folgende Variationen zu: Tomate mit Feta und Salami, Salami mit Gouda und Nutella mit Banane.
Aus dem beim Ausstechen übrig gebliebenen Teig habe ich klitzekleine Minibrötchen für die Kaisermotte, die am liebsten ungefülltes isst, geformt.
Nach nicht mal 15 Minuten im Ofen bei 200°C Umluft, waren die kleinen Gaumenfreuden fertig.

Das wird es bei uns mit wechselnden Füllungen bestimmt öfter geben. Sie sind schnell zubereitet und schmeckt saftig und lecker.

Viel Spaß beim Nachbacken.

Weitere gelingsichere Lieblingsrezepte findet ihr auf meiner Übersichtsseite.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen